Ausflug der Motorflieger nach Bamberg

Unser heutiges Ziel ist Bamberg, die Heimatstadt des Flugzeugkonstrukteurs Willy Messerschmitt, mit einer Altstadt, die das Siegel Weltkulturerbe hat. Renate Phoenix Mahr, eine echte Bambergerin, empfängt uns bereits am Flugplatz Bamberg und führt uns durch ihre Heimatstadt.

TeamBamberg

Nach dem Mittagessen im Scheiner´s am Dom besuchen wir den Dom mit dem berühmten Bamberger Reiter, dem Sarkophag des wundertuenden Kaiserpaares Heinrich II. mit seiner Frau Kunigunde sowie dem einzigen Papstgrab nördlich der Alpen. Vorbei an der alten Residenz, ein Drehort im Film „Die drei Musketiere“, spazieren wir in den Rosengarten der neuen Residenz, genießen dort die Sonne und den herrlichen Blick über diese historische und sehr gepflegte Altstadt, unserem nächsten Ziel. Als die Bamberger im 14. Jahrhundert ein neues Rathaus bauen wollten, verweigerte der Bischof von Bamberg den Bau auf seinem Grund und Boden. Doch die listigen Bamberger Bürger fanden eine Lösung, bauten das neue Rathaus kurzerhand auf Pfählen stehend in den Fluss Regnitz hinein. Damals wie heute findet sich eine Lösung, wenn man außerhalb des üblichen Rahmens sucht. Unser kurzer Tagesausflug neigt sich dem Ende zu, nach rund einer Stunde Flugzeit landen wir wieder sicher in Poltringen.

Bamberg ist eine Stadt mit vielen interessanten Geschichten, die wir sicher beim nächsten Besuch weiter verfolgen und berichten werden.

Die Fliegerei und wie ich dazu gekommen bin - ein Bericht von unserem Vereinskameraden Ralph

Wie bei so vielen Piloten hat auch mich das Fliegen schon seit Kindheitstagen fasziniert und begeistert. Nicht zuletzt weil in den frühen 80er Jahren es problemlos möglich war die Piloten im Cockpit zu besuchen. Diese Chance haben wir uns als Kinder nie entgehen lassen. Bestehend aus einem 3-Mann Team mit Navigator/ Funker sowie Pilot und Co-Pilot. Heutzutage hat moderne Elektronik und GPS Navigation eine Vielzahl der Aufgaben übernommen und nicht zuletzt zur Sicherheit beigetragen.

IMG 1

Beruflich hat es mich mit Ende 20 aus dem Rheinland ins Badische verschlagen. Etwa zur gleichen Zeit hat ein Freund seine Privat-Piloten-Lizenz (PPL) bestanden und mich auf einen Rundflug mitgenommen. Den Kölner Dom zu umkreisen sowie ein tiefer Überflug vom Köln/Bonner Flughafen hat die Faszination aus Kindheitstagen aufflammen lassen. Die Entscheidung „das muss ich auch können“ war schnell getroffen. Der Fliegerarzt hat sein OK gegeben, sodass der Ausbildung beim örtlichen Flugsportverein nichts im Wege stand. Damit war das erste Ziel 2009 erreicht. Unter Sichtflugbedingungen wurden einige Stunden gesammelt. Familie und Freunde nutzten die Möglichkeit, mit dem Flugzeug Sightseeing zu machen. Längere Ausflüge ins Rheinland, zu den deutschen Inseln in der Nordsee, nach Tschechien oder auch über die Alpen haben meinen fliegerischen Horizont erweitert.

Als Sichtflieger muss jedoch das Wetter passen. Bei mehrtägigen Ausflügen über größere Distanzen ist jedoch das Wetter schwer vorher zu sagen, je länger die Reise dauert. Auch wenn man in der fliegerischen Ausbildung das Fach Meteorologie paukt, so will man dann doch nicht am unteren Limit dessen fliegen, was noch erlaubt ist.

Weiterlesen...

Flugplatzputzete auf dem Flugplatz in Poltringen

Wie jedes Jahr trafen sich die Vereinsmitglieder zum Beginn der Saison auf dem Flugplatz in Poltringen um gemeinsam den Platz, die Landebahn, den Spielplatz, die Hallen und vieles weitere auf die kommende Saison vorzubereiten.

IMG 20180414 WA0002

Um Landeschäden zu vermeiden wurde unter anderem die Hartbahn gefegt und kleine Unebenheiten auf der Graspiste wieder aufgefüllt. Die Bäume und Hecken auf dem Gelände wurden zurückgeschnitten und Fundamente an den jeweiligen Startpunkten gesetzt, damit hier alsbald Wlan-Masten aufgestellt werden können.

Am Spielplatz wurde ebenfalls fleißig geschuftet, so dass die Kleinen auch hier wieder fleißig spielen können.

Bei herrlichem Wetter und guter Beteiligung gingen die Arbeiten leicht von der Hand, so dass am Mittag bereits wieder geflogen werden konnte.

Ausflug des Flugsportvereins Herrenberg in das Technikmuseum Speyer

Von weitem sehen wir der Jumbo-Jet, als wir Speyer anfliegen, der auf 20 Meter Höhe angehoben, über der Stadt Speyer thront und zum Besuch des Technikmuseums einlädt. Acht Personen mit zwei Motor-Flugzeugen starten von dem Flugplatz Poltringen, um sich die technischen Wunderwerke anzusehen. In die großen Flugzeuge wie den Jumbo Jet kann man hineingehen und, auf Wunsch, mit einer Rutsche aus 20 m Höhe wieder hinunter rutschen, sehr zum Spaß von Groß und Klein.

JumboJet

Zur Ausstellung gehört auch ein U-Boot, das von innen besichtigt werden kann. Über den Torpedoraum gelangt man hinein, durch die Kombüse und den Kommandoraum mit der Steuerung geht es zum Maschinenraum, wo sich dann der Ausgang befindet. Es ist für mich kaum vorstellbar, wie in dieser Enge 20 Mann Besatzung mehrere Tage auf See leben können.

In den Ausstellungshallen finden wir viele Fahrzeuge, von der Dampflokomotive bis zum Motorrad ist alles vertreten und in hervorragendem Zustand.

Es fasziniert mich zu sehen, was unsere Vorfahren geleistet haben, wie beständig es ist, bei entsprechender Pflege. Unzählige Details stecken in all diesen Entwicklungen und vieles wird heute noch in einer ähnlichen oder verbesserten Form angewendet.

Auf dem Rückweg geht mir die Konstruktion unseres Flugzeuges durch den Kopf, wie einfach, aber sicher es ist. Toll, es in Funktion zu sehen, live dabei zu sein, Kurs und Höhe zu bestimmen, das kann ich mit den Museumsflugzeugen nicht machen.

Erfolgreiches Osterfluglager beim Flugsportverein Herrenberg

Von Karfreitag bis zum Ende der Osterferien fand erneut das Osterfluglager des Vereins in Poltringen statt. Viele Flugbegeisterte des Vereins trafen sich bei teilweise herrlichem Sonnenschein auf dem Flugplatz um gemeinsam zu fliegen.

Ostern2018

Während des Fluglagers wurden im Segelflug über 260 Flüge durchgeführt, dabei haben die Schüler und Piloten des Vereins knapp 150 Stunden in der Luft verbracht. Allein unsere neue Flugschülerin Susanne konnte in diesem Lager 13 Starts mit Fluglehrer machen und war dabei dreieinhalb Stunden in der Luft. So geht es mit der Ausbildung natürlich schnell vorwärts.

Das Fluglager dient hauptsächlich der Schulung, da die Schüler jeden Tag fliegen können und so in Übung bleiben. Aber auch die Piloten profitieren natürlich davon, dass die Windenfahrer, Flugleiter und Fluglehrer sich ehrenamtlich einsetzen und einen Flugbetrieb unter der Woche ermöglichen.

Ausflug der Motorflieger des Flugsportvereins Herrenberg

Der erste Ausflug in diesem Jahr der Abteilung Motorflug des Flugsportvereins Herrenberg führte, mit dem Beginn der Sommerzeit am Sonntag, 25. März, von Poltringen nach Würzburg, Worms und zurück.

Neckarwestheim klein

Die Luft ist kalt, der Himmel blau, als sich die Teilnehmer um 9:30 Uhr zu den Flugvorbereitungen auf dem Flugplatz treffen. Bei solch einem Wetter lacht das Herz eines jeden Piloten. Die Jets ziehen Kondensstreifen in den Himmel und Segelflieger bauen Ihre Flugzeuge noch auf, als wir den 5,9 Liter Lycoming unserer Cessna 172 starten. Er zündet sofort, einen Moment schüttelt sich das ganze Flugzeug, wie um die morgendliche Müdigkeit abzuschütteln, dann läuft er rund und gleichmäßig. Bereits nach 300 m haben wir die Abhebegeschwindigkeit von 80 km/h erreicht, steigen auf 1000 m und setzen Kurs Richtung Würzburg. Vorbei an Herrenberg und Böblingen wird im Dunst die Wasserdampfwolke des AKW Neckarwestheim am Horizont sichtbar, so ist Navigation einfach. Dächer glänzen in der Sonne, das Wasser der Flüsse fliest ruhig, die Landschaft spiegelt sich darin.

Weiterlesen...

Osterfluglager steht vor der Türe

In der zweiten Woche der Osterferien findet auf dem Flugplatz in Poltringen wieder das Osterfluglager statt.

ASK21 klein

Dabei haben die Schüler und auch die Piloten des Vereins die Möglichkeit direkt zum Saisonbeginn eine ganze Woche lang zu fliegen.

Für Interessierte ist dies der ideale Zeitpunkt um einfach mal reinzuschnuppern. Kommt einfach auf dem Flugplatz vorbei und sprecht uns an.

Hammerwetter zum Anfang der Saison

Am vergangenen Wochenende konnten sich die Segelflieger des FSV Herrenberg über beste Wetterbedingungen freuen: Kalte Luft und strahlender Sonnenschein sorgten für knackige Thermik mit Steigwerten bis zu vier Meter in der Sekunde. Das ist für die frühe Jahreszeit eher selten.

IMG 20180325 klein

Umso schöner war es dabei Strecken von über 400 km zurück legen zu können und dabei einen noch vom Schnee bedeckten Feldberg von oben zu erleben. Riesig freuten sich auch die Juniorpiloten die neu eingebauten Navigationsrechner im Flug nutzen zu können.

Willst auch du fliegen lernen? Dann schließe dich doch ganz einfach unserer neuen Flugschülerin Susanne an und beginne ab dem nächsten Wochenende bei uns mit der Praxis-Ausbildung. Wir haben nette und engagierte Fluglehrer und ein super Vereinsteam, die sich auf dich freuen.

Navigationsrechner des Discus CS und der LS8 erneuert

Im Rahmen des Spendenadvents der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung hat der Flugsportverein Herrenberg e.V. in der Adventszeit eine Unterstützung in Form von 1.500 Euro erhalten. Dieses Geld wurde genutzt, um in unserem Schulungseinsitzer „Discus“ und in unserem Wettbewerbssegelflugzeug für Jugendliche „LS8“ die alten Navigationsrechner gegen aktuelle zu tauschen.

LX klein

Konkret wurden zwei LX8080 der Firma LX Avionik verbaut. Diese haben im Vergleich zu den vorher verbauten LX5000 unter anderem Farbdisplays und Terrainkarten. Die Geräte wurden Anfang März geliefert und anschließend gleich in beide Segelflugzeuge verbaut. Mittlerweile sind die Einbauten freigegeben und sobald es das Wetter zulässt, können die Piloten die neuen Funktionen auch im Flug testen.

Termine

Derzeit sind keine öffentlichen Termine hinterlegt.